MEDIDENT BAVARIA®

Ladebalken abschalten

FAQ

Selbstverständlich! Wenn Sie nach dem Abformungstermin MEDIDENT BAVARIA®  verlassen, sind Sie sofort zu 100% einsatzfähig und können bis zum Zementierungstermin wieder arbeiten oder Urlaub machen, da es sich hierbei um keinen chirurgischen Eingriff handelt.

Auch wenn Sie dort nie einen Weisheitszahn hatten, so hat dort doch auf jeden Fall ein Zahnkeim existiert, welcher durch eine Schwäche auf diesem Meridian nicht die Kraft hatte, sich zu einem Weisheitszahn zu entwickeln. Dieser Keim ist dann im Laufe der Jahre „vermodert“ und hat einen optimalen Nährboden für eine NICO* geschaffen. Oft haben diese Patienten sogar besonders große NICO’s in diesen Regionen.

Weitere Informationen finden Sie hier: NICO's Störfeld-Sanierung*

* Die beschriebene Thematik bzw. das genannte Verfahren sind Gegenstand zahlreicher Studien, welche unsere Ansicht unterstützen. Wir weisen jedoch darauf hin, dass ein wissenschaftlicher Wirkungsnachweis und eine offizielle Anerkennung aktuell noch ausstehen.  

Für das Amalgamentfernungsprotokoll (AMX) von MEDIDENT BAVARIA® kann dies mit einem klaren JA beantworten werden, da wir alle Amalgamfüllungen nach dem von uns entwickelten Protokoll unter Sechsfachschutz entfernen.

  • Wir benötigen von Ihnen eine 2D-Panorama-Röntgenaufnahme.
  • Weiterhin den vollständig ausgefüllten Anamnesebogen, welchen Sie bei der Rezeption anfordern oder von der Website downloaden können.
  • Darüber hinaus benötigen wir Ihren 25-OH Vitamin D3- und Ihren Cholesterol LDL-Wert. Erst ab Werten über 70 ng/ml D3 ist Ihr Immunsystem stark genug und Sie in der Lage, gesunden Knochen zu bilden. Ein LDL-Wert über 1,4 g/l LDL zeugt von einer erhöhten Entzündungsbereitschaft, so dass der LDL-Wert vor dem Eingriff < 1,4 g/l (besser < 1,0 g/l) sein muss.

 

CHOUKROUN, Joseph, et al. Two neglected biologic risk factors in bone grafting and implantology: high low-density lipoprotein cholesterol and low serum vitamin D. Journal of Oral Implantology, 2014, 40. Jg., Nr. 1, S. 110-114.

SCHULZE-SPÄTE, Ulrike, et al. Systemic vitamin D supplementation and local bone formation after maxillary sinus augmentation–a randomized, double-blind, placebo-controlled clinical investigation. Clinical oral implants research, 2015.

BRYCE, G.; MACBETH, N. Vitamin D deficiency as a suspected causative factor in the failure of an immediately placed dental implant: a case report. Journal of the Royal Naval Medical Service, 2013, 100. Jg., Nr. 3, S. 328-332.

COOPER, Lyndon F. Systemic effectors of alveolar bone mass and implications in dental therapy. Periodontology 2000, 2000, 23. Jg., Nr. 1, S. 103-109.